Über Tiffanyglaskunst...

Anlässlich einer unserer Ausstellungen, umschrieb ein Freund, der das Laudatio sprach, das Tiffany Kunsthandwerk mit folgenden Worten:

"Es gibt wohl kaum Menschen die sich dem transparenten Zauber vom farbigem Glas zu entziehen vermögen. Glas ist der einzige von Menschenhand hergestellte Stoff, welcher das himmlische Licht unseres Firmaments fast überirdisch rein auf die Erde holt"

Diesem Zauber war ich schon als Kind verfallen als ich voller Ehrfurcht die prachtvollen Glasfenster der Kirchen und vor allem die der Kathedralen bestaunte.

Vor zwölf Jahren hatte ich die Gelegenheit, das Tiffany-Handwerk zu erlernen. Die Faszination, die ungebundene Freude und vor allem die grosse Liebe zum Glas trieben mich immer voran und begeisterten immer mehr auch meine Tochter Monique. Wir haben uns diese Technik angeeignet und sie speziell für Spiegel weiterentwickelt

Das Kunsthandwerk Tiffany findet seinen Ursprung in Amerika. Louis Comfort Tiffany (geb. 1848) hat diese Technik entwickelt und dieser Glaskunst den Namen gegeben. Er hat auch den Jugendstil entscheidend mitgeprägt.

Das qualitativ beste Glas ist handgemacht und zeichnet sich durch seine ausserordentliche Leuchtkraft und Struktur aus. Dieses Glas wird nur in Amerika hergestellt. Die einzelnen Manufakturen stellen ihren eigenen Glastyp her und hüten das Herstellungsprinzip (u.a. Mixtur der Kristalle) als Berufsgeheimnis sehr.

Das Glas ist sehr wertvoll, in der Schweiz nur an wenigen Orten erhältlich und sehr teuer.




Über uns...

Beatriz Lüthold
Monique Felber - Lüthold

Grundsätzlich verarbeiten wir alle erdenklichen Gläser. Je nach Motiv und Absicht die wir verfolgen, suchen wir uns das passende Glas aus den erlesensten Glasmanufakturen Amerikas aus.

Unsere Vorliebe gilt aber dem Oceana Glas. Die Sanftheit der Farben im Kontrast mit der unerhörten Ausdruckskraft verblüffen mich immer wieder aufs Neue.

Unsere Vorgehensart ist im Prinzip rasch aufgelistet:
Eine Idee entsteht im Kopf, manchmal in der Tiefe unserer Seele... - die zeichnen wir auf Papier auf... - lesen die Glasplatte aus unserem Vorrat aus... - diese wird in einzelne Teile gebrochen... - zu einem Motiv zusammengefügt und gelötet.
(Der "Trick" dabei ist, das richtige Glas, am richtigem Ort fein säuberlich zu platzieren!)


Tiffany Kunsthandwerk muss nicht zwingend klassisch sein. Man kann durchaus moderne Kunst ausdrücken.
Ich persönlich mag das Romantische.

Was wir mit unseren Spiegelbildern vermitteln wollen ist, den Betrachter in das Bild zu involvieren, um dadurch selber ein Bestandteil des Ganzen zu werden.

Ein paar Impressionen aus unserem Atelier...